Vegan in Hamburg

– FUER DIE DEUTSCHE UEBERSETZUNG BITTE RUNTERSCROLLEN –

Wow, I tell you, that were crazy days in Hamburg I´ve had – in the postive sense, mostly. A lot to see, a lot to learn and the worst: a lot of opportunities to buy vegan products compared to my little home town. Ok, let´s start at the beginning.

At first it wasn´t that easy to find a hotel that is suitable for vegans. Lucky me, I´m not the breakfast-type, so I just needed a hotel which would serve some soy milk for y coffee. Two hotels I could find, which were also affordable, the decision was made in the favor of the Hotel Königshof. It is a really nice, little hotel in St. Georg, Hamburg, right near of the city. The interior design lets you know, it is more a place for young people. I liked it, even my mother did. I didn´t expect that. The usually don´t serve soy milk, but they got some for me and that worked really great. If I would have wanted some breakfast, I could have taken some cereals and fruit.

For our first snack round noon we decided to visit the Miller. The Miller is a small bar/café situated in the north of St. Pauli. There must have been a university or something in the near; some young people were drinking coffee, reading or discussing some sheets. So was the flair of the Miller; it was unconventional, simple with interior stuffings, a lot of wooden furniture, dark red walls and had a very comfortable atmosphere. Also the staff was very friendly, seems like they were students, too. But I like cafés like that, I´m young as well, so I don´t feel like being at the wrong place. At the Miller you can get breakfast until 6 p.m. They don´t offer that much for vegans, there are a small and a big vegan breakfast and vegan toast on their menu. Although their menu isn´t that big anyway, for me it´s totally enough and I was pretty amazed to find words like “vegan” on a menu! I wouldn´t find that at home in my town! So my mother and I took the small vegan breakfast, it was enogh for us. I wasn´t that hungry and my mother also needed just a snack. It consisted of one roll, one slice of whole wheat toast, one slie of brown bread, two tofu-clippers (I suppose it was from the cut bobbin “Shiitake” of Taifun), peanutbutter, alsan, a curry-mango-spread, a herbal spread I couldn´t define but which was very tasty and several slices of pear, kiwi, banana, apple, cucumber, tomato. So there was definitely enough for two persons with the small appetite. It costed 5,90€. To that we drank a large cup of black tea for 2,20€ each.

In the evening we visited the musical “Dirty Dancing”. There were offered some pretzels, but the staff wasn´t able to tell me the ingredients. There was also a bar, but they only offered cheese-crusted baguettes and nothing else. So we enjoyed the musical, which was really enjoyable, it was so great! They did such a great job to form a film into a musical! Really, if you´ll ever have the opportunity to see it – do it! It was very late when the musical was finished. So where would we get some dinner? In the internet I read something about the Café/Bar Hensel. We went there. Do not go there if you are in Hamburg. Ok, we got somethig for our dinner. It was a tomato soup for my mother and I took some antipasti with green olives, artichoke, dried tomatos and rosemary ciabatta. The whole bar just didn´t look that well, maybe it was supposed to be like that, but it had a strange atmosphere. Eveyrthing looked a bit come down and dirty, the music was some neo-hippie-indie-trance-“I´ll right take you to the moon”-kind… Thanks god, the food was ok! You can´t imagine how fast we went on our way home!

The next day was better. At first we wanted to go for lunch to the “Luxus Biss”, a snack bar in the middle of Hamburg. Unfortunately, it seemed to be gone, we didn´t find it. Not that bad, I made a big research in the internet where we could find some vegan food in Hamburg. We then visited the “Ohari”, an indian-vegetarian restaurant. There it was so great! I highly recommend that restaurant! The Ohari also offers seitan, a lot of meals with tofu and it is signed which meals are vegan or which are with an vegan option. The menu offers a big variety of vegetarian meals, either indian or international. You can also get there pasta and pizza. I decided for the Allu Prantha. That is an indian flat bread stuffed with potatoes ad herbs, served as vegan option with mango chutney for 6,90€. It was so delicious! The chutney was hot, but very good as well! I haven´t eaten something as great as that! I couldn´t eat everything, the servings are big, so took the rest of it as a “doggy pack”😉

In the evening we ate our dinner in the italian restaurant, which was in the same house like our hotel was. It was the “Trattoria da Giovanni”. They did not have anything on their menu called “vegan”, so before we went in I asked if there were vegan options. And there were. They had no problem to serve vegan food. Not every kind of pasta was egg-free, but they told me immediately which one was; they would have also made pizza without cheese and anything else I would have wanted without dairy, eggs, etc. I decided for penne with tomato sauce, spinach and olives – totally vegan and also very big servings for 7,50€. I have to compliment the staff for their extraordinary kindness there and the possibility to prepare a vegan dinner!

In Hamburg you can find a lot of health food stores as well. I´ve never seen much of them in one town. Of course, we didn´t visit every single one. Then we would have gone poor! We visited the “Basco Nuevo” and the “Alnatura”. The Basco nuevo was a small health food store, but they offered a lot of products you don´t get here in Goslar. That was for example the Rice&Rice Dessert, several (!) soy yoghurts of Sojade, a big range of Wheaty, Taifun and Tofurei Nagel products I haven´t seen here around, rice milk chocolate, products of the Soy&Soy-range of Probios… At Alnatura they also offered meals of Provamel, a big variety of their own and partially vegan products, even icecream of Tofutti! Ok, Alnatura is not just a health food store, it´s a supermarket. And again a lot of products I don´t get here. Unfortunately, no one offered vegan cheese. But ok, as compensation they offer a really wide range of other vegan-suitable products. There I saw it again how few products in my home town are offered. Thumbs up for Hamburg and the possibilities. It was also possible that I could pick up my order at my vegan online shop.

Wow, ich kann nur sagen, das waren verrückte Tage in Hamburg – überwiegend im positiven Sinne. Viel zu sehen, viel zu erfahren und das schlimmste: eine Menge Möglichkeiten vegane Produkte einzukaufen. Ok, fangen wir erstmal von vorne an.

Als erstes war es nicht so einfach ein Hotel zu finden, das auf Veganer eingestellt ist. Glücklicherweise bin ich nicht der Frühstückstyp, so dass ich einfach nur etwas Sojamilch für meinen Kaffee morgens brauche. Ich konnte zwei bezahlbare Hotels ausfindig machen, die Entscheidung fiel zu Gunsten des Hotels Königshof. Es war ein wirklich süßes, kleines Hotel in St. Georg, Hamburg, in der Nähe des Stadtzentrums. An der Inneneinrichtung erkennt man schon, dass es ein Hotel für junge Leute ist. Ich mochte es dort, sogar meine Mutter. Das hab ich zwa nicht erwartet, aber umso besser. Eigentlich bietet das Hotel keine Sojamilch an, aber sie haben extra welche für mich besorgt und das echt super funktioniert. Wenn ich hätte frühstücken wollen, hätte ich Müsli und Obst in jedem Fall essen können.

Für unseren ersten Snack gegen Mittag haben wir uns für das Miller entschieden. Das Miller ist ein kleines Café/Bar im nördlichen St. Pauli. Da muss irgendwo in der Nähe eine Uni oder so gewesen sein; es waren einige junge Leute da, die Kaffee tranke, etwas gelesen haben oder über ein paar Schreibblätter diskutierten. Genauso war auch das Flair vom Miller: es war unkonvetionell, einfach, viele Holzmöbel, dunkelrote Wände und sehr sehr gemütlich. Das Personal war auch sehr freundlich, könnten auch Studenten gewesen sein. Ich mag solche Cafés, ich bin ja auch noch jung, da fühl ich mich nicht wie am falschen Platz. Im Miller kann man bis 18h Frühstück bekommen. Es gibt nicht viel veganes auf der Speisekarte, aber immerhin, es steht auch direkt was mit “vegan” im Titel dort! Das kenne ich ja nicht, in meiner kleinen Heimatstadt brauch ich nach so etwas nicht suchen. Sie bieten ein kleines und großes veganes Frühstück und veganen Toast. Ich hatte nicht so einen großen Hunger, meine Mutter brauchte auch nur einen kleinen Snack, da haben wir uns einfach das kleine vegane Früshtstück geteilt mit 1 Brötchen, 1 Scheibe Vollkorntoast, 1 Scheibe Schwarrbrot, Alsan, Erdnussbutter, Mango-Curry-Aufstrich, Kräuteraufstrich (ich konnte den nicht definitiv zuordnen, war aber sehr lecker), 2 Tofu-Clipper (ich vermute, dass das zwei Scheiben von der Shiitake-Aufschnittroffe von Taifun waren), einige Scheiben Apfel, Birne, Kiwi, Banane, Gurke und Tomate. Für den kleinen Appetit war das völlig ausreichend. Das ganze gab es für 5,90€, dazu tranken wir zwei große Tasse schwarzen Tee für je 2,20€. Also preislich völlig ok.

Am Abend haben wir das Musical “Dirty Dancing” besucht. Es wurden zwar Laugenbrezeln angeboten, jedoch konnte mir keiner die Zutaten nennen. Es gab da auch eine Bar, dort wurden allerdings nur mit Käse überbackene Baguettes angeboten und nicht anderes. Sodann haben wir erstmal da Musical genossen, was auch durchaus genießenswert war! Es war so großartig, eine richtig gute Umsetzung eines Films in ein Musical! Wer mal die Chance hat es zu sehen, sollte es in keine Fall verpassen! Es war zielmlich spät, als das Musical zu Ende war. Woher dann nun das Abendessen? Ich hatte im Internet von dem Café/Bar Hensel gelesen. Wir sind dann dorthin und bitte – wenn jemand in Hamburg ist, nicht da hin gehen. Ok, wi haben dort um viertel vor zwölf noch was zu Abend bekommen, aber es machte alles so einen etwas runtergekommenen Eindruck, etwas dreckig, eine erkwürdige Atmosphäre. Vielleicht sollte es auch so sein. Wir haben nur schnell was gefuttert – eine Tomatencremesuppe für meine Mutter und Antipasti mit Oliven, Artischocken und getrockneten Tomaten mit Rosmarinciabatta für mich – und haben gesehen, dass wir das weg kommen. Die Musik war auch total komisch, irgendwie so ein Neo-Hippie-Indie-Trance-“Ich flieg dich gleich zum Mond”-Kram… Bloß schnell weg…

Der nächste Tag ging dann besser. Zuerst wollten wir mittags zum “Luxus Biss”, den haben wir nur nicht gefunden, schien schon wieder nicht mehr existent zu sein. Nicht ganz so schlimm, ich hatte ja zuvor gut im Internet recherchiert, wo man veganes bekommen kann. Dafür sind wir dann ins “Ohari” eingekehrt, einem indisch-vegetarischem Restaurant. Es war so toll da! Ich kann dieses Restaurant nur weiterempfehlen! Das Ohari bietet sogar Seitan an, viele Gerichte mit Todu und hat auch vegane gekennzeichnet oder Gerichte, die vegan möglich sind gekennzeichnet. Die Speisekarte ist sehr vielfältig, indisch oder international – man bekommt da auch Pizza und Pasta. Ich entschied mich für das Allu Prantha, ein indisches Fladenbrot mit Kartoffeln und Kräutern gefüllt, dazu als vegane Option Mango-Chutney für 6,90. Es war so lecker! Das Chutney war scharf, aber sehr gut! Ich habe schon lange nicht mehr sowas leckeres gegessen! Die Portion war ordentlich, habe nicht alles geschafft. Dafür hab ich den Rest als “doggy-pack” mitgenommen.🙂

Abends sind wir dann in das italienische Restaurant, das im gleichen Haus wie unser Hotel war. Es war die “Trattoria da Giovanni”. Sie hatten nichts bei sich als vegan auf der Karte gekennzeichnet, also haben wir bevor wir da reingegangen sind, gefragt, ob irgendetwas vegan möglich wäre. Das war´s! Sie hatten kein Problem ein veganes Abendessen zu servieren. nicht jede Pastaart war ohne Ei, dafür haben sie mir gleich gesagt welche vegan ist; sie wären sogar bereit gewesen mir Pizza ohne Käse zu machen und auch alles andere ohne Ei und Milchprodukte usw. Ich habe mich für Penne mit Tomatensoße, Spinat und Oliven entschieden, komplett vegan eine große Portion für 7,50€. Das Personal muss ich einfach für ihre Freundlichkeit und die Bereitschaft ein veganes Abendessen zu servieren loben! I

In Hamburg gibt es auch viele Bioläden, ich habe noch nie so viele in einer Stadt gesehen. Natürlich sind wir nicht in jedem gewesen, dann wären wir arm gewesen. Wir waren im “Basco Nuevo” und im “Alnatura”. Das Basco Nuevo war verhältnismäßig klein, dafür gab es aber eine sehr große Auswahl von Wheaty, Taifun und Tofurei Nagel. Es gab sogar die Rice&Rice Desserts, Reismilchschokolade, einige (!) Sorten vom Sojade Sojajoghurt und auch einiges von der Soy&Soy-Reihe von Probios. Alles Dinge, die es bei mir nicht gibt. Auch im Alnatura gab es eine riesige Auswahl, noch größer sogar. Ist ja auch eher ein Bio-Supermarkt. Da gab es auch die Halbfertiggerichte von Provamel , einige vegane Eigenprodukte und sogar Eis von Tofutti! Wieder viele vegane Lebensmittel, die ich hier zu Hause nicht bekomme. Leider hat keiner veganen Käse angeboten, als Ausgleich aber eben eine Menge anderer veganer Produkte, die es bei mir nicht gibt. Daumen hoch für all diese Möglichkeiten in Hamburg! Einmal mehr ist mir aufgefallen, wie mager doch das Angebot an veganen Lebensmitteln allein in Goslar ist. Es war sogar möglich, dass ich meine Bestellung bei meinem Vegan-Versand abholen konnte.

One comment

  1. Man könnte fast meinen Du bist nur zum fr…äh, schlemmen nach Hamburg gefahren. *g*Aber schöner bericht, hoffe Du hast Deine Spuren dann auch bei veganguide gelassen?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s