The 1st Sushi and Onigiri

– FUER DIE DEUTSCHE UEBERSETZUNG BITTE RUNTERSCROLLEN –

My vegetarian friend and I decided to make some Sushi. It was quite an adventure – we´ve neither made some nor eaten before. What shall come out there? When we prepared the Sushi we realized it wasn´t that difficult. Although making Onigiri is much easier and faster. There we just got lazy😉 It was also nice to try vegan shrimps. I´ve never eaten shrimps in my life before, so that was also totally new to me. Unfortunately the ones I had tasted like nothing, so we put them into a pan with some water, a LOT of soy sauce and chinese seasoning. Than it was MUCH better. It was also very funny that we already suggested when making the rolls that we might put off the whole nori later. Well, we ate some sushi with nori, we didn´t dip it, we MARINATED it in our sauces. The taste of the seaweed was too unusual. And in the end we really put of the nori. LOL I think I will come up with other alternatives to the nori sheets, you´ll see…

Here it is how we made it:
I prepared several hours before the rice, it has to be cool for sushi.
1/2 c round grain rice
1 c water
2 t vinegar
2 t soy sauce

3 nori sheets
vegan shrimps
gherkins cut into straps
vegan kaviar

Boil the rice and try to get is as squichy as possible, it will be easier to spread on the nori. When it´s done mix it with the vinegar and the soy sauce. I know for sushi you usually mix a lot of vinegar and sugared water with the rice, but the vinegar I used was hommade by my grandmother and it is very strong in taste and all that sugared water just sounded strange to me. Therefore I did it this way and it wasn´t that bad. For more taste you will have several sauces later as a dip.

LOL when we wanted to start with rolling up the sushi we realized we had nothing else than the shrimps and alternatively some gherkins. The carrots my friend had left were a better food for my guinea pigs. And it was a national holiday when we made the sushi – so no other filling-stuff. But she had some vegan kaviar left. We used it later for the Onigiri.

The sushi-roll: place a nori-sheet on your sushi mat. Spread evenly some of the rice mixture on 2/3 of it, you need to leave some nori without rice so that you can close the roll. To spread the rice is easier with a watered spoon. Ok, now the filling – place on the middle of the whole thing your filling, in our case some shrimps and/or gherkins. Put some water one the left 1/3 of the nori sheet without rice. This part becomes easier than you think: begin to roll up the sheet together with the mat. Sounds difficult, it´s not. Just roll it up and seal. Take a sharp knife, which you dip into some lukewarm water and cut the roll into 6 parts. Each time before you cut off another part of the roll, dip the knife into some water again, it works better then.

The onigiri: Take a tablespoon of rice, form a ball and place some shrimps/gherkins whatever on it. We topped it with some vegan caviar.

Serve with sweet and sour sauce, sweet chili sauce, soy or satay sauce. We had all four of them. In our opinion a combination of sweet chili and satay was the best.

I know with a look to the pictures it will look like anything else than that could be vegan – but it is, trust me.



Meine vegetarische Freundin und ich haben uns dazu durchgerungen mal Sushi zu probieren. Das war ein ziemliches Abenteuer – wir haben beide zuvor weder Sushi gemacht noch gegessen! Herrje, was soll da bloß rauskommen? Als wir dabei waren das Sushi zu machen, haben wir gemerkt, dass es so schwer gar nicht ist. Auch wenn es wesentlich einfacher war Onigiri zu machen – und schneller. Wir sind da einfach faul geworden😉 Es war auch eine nette Möglichkeit vegane Shrimps zu probieren. Ich hab vorher noch nichtmal echte gegessen gehabt. Leider haben die, die ich hatte einfach nur nach nichts geschmeckt. Also haben wir sie in einer Pfanne mit etwas Wasser, VIEL Sojasauce und chinesischer Gewürzmischung kurz aufgewärmt und durchziehen lassen. Das war das VIEL besser. Lustig war auch, dass wir beim Sushimachen schon geahnt haben, dass wir am Ende das Nori wieder entfernen. Nun, wir haben unser Sushi mit dem Nori nicht nur gedippt, wir haben es MARINIERT in unseren Saucen. Der Geschmack vom Seetang war für uns einfach noch zu gewöhnungsbedürftig. Wir haben später wirklich das Nori wieder abgepult. LOL Ich glaub ich werd mir ein paar Alternativen zu Nori ausdenken, ihr werdet es ja dann sehen…

Wir haben es folgendermaßen gemacht:
Ich habe den Reis schon einige Stunden vorher vorbereitet sein, er muss für Sushi kalt sein
125 g Rundkornreis
250 ml Wasser
2 TL Essig
2 TL Sojasauce
3 Noriblätter
vegane Shrimps
Cornichons in Streifen geschnitten
veganer Kaviar

Den Reis kochen, bzw. garen und ihn so matschig wir möglich bekommen. Dann ist er einfacher auf die Noriblätter zu streichen. Muss ja auch kleben. Wenn der Reis fertig ist mit dem Essig und der Sojasauce vermengen. Ich weiß, dass man wohl für gewöhnlich viel Essig und Zuckerwasser verwendet. Aber der Essig, den ich hatte, ist selbstgemachter von meiner Oma und der ist sehr sehr intensiv. Mit dem ganzen Zuckerwasser war mir zu komisch, deswegen hab ich einfach Sojasauce genommen. Ging auch uns schlecht war es nicht. Für mehr Geschmack hat man ja auch am Ende die ganzen Soßen zum dippen.

LOL als wir die Sushi anfangen wollten zu rollen haben wir gemerkt, dass wir nichts anderes als die Shrimps oder alternativ Cornichons da haben. Die Karotten, die meine Freundin über hatte, waren besser für meine Meerschweinge geeignet…. es war ein Feiertag… also nichts anderes für die Mitte zum füllen. Sie hatte aber noch veganen Kaviar da. Den haben wir dan später mit den Onigiri verwendet.

Die Sushi-Rolle: ein Nori-Blatt auf die Sushi-Matte legen. Gleichmäßig etwas vom Reis auf 2/3 des Blattes verteilen, am besten mit einem feuchten Löffel. Das andere drittel braucht man später zum verschließen. Ok, nun die Füllung – auf die Mitte der Fläche mit dem Reis – in unserem Fall – ein paar Shrimps und/oder Cornichons legen. Auf dem drittel ohne Reis das Nori mit Wasser befeuchten. Dieser Teil wird nun einfacher als man denkt: einfach anfangen das Nori mit Hilfe der Sushi-Matte aufrollen und versiegeln. Ein scharfes Messer in etwas warmes Wasser tunken und die Rolle in 6 Teile schneiden. Vor jedem erneuten Schneiden das Messer besser nochmal befeuchten, dann geht es etwas einfacher.

Die Onigiri: Man nehme einen Esslöffel vom Reis, forme eine Kugel und lege ein paar Shrimps/Cornichons oder was auch immer drauf. Wir haben noch ein Topping mit dem Kaviar gemacht.

Dazu Süß-Sauer-Soße, Sweet-Chili-Sauce, Soja- oder Satay-Sauce servieren. Wir hatten alle vier. Fanden aber eine Kombination aus der Sweet-Chili und Satay am Besten.

Ich weiß, beim Blick auf die Bilder vermutet man alles andere, als das DAS vegan sein könnte – ist es aber, vertraut mir.

One comment

  1. ach, das schöne Nori wieder abgerollt, ihr seid Banausen. Die Sushi Röllchen schneidet man so von der Rolle ab das sie mit einem Happs im Mund verschwinden, und dann fällt das Nori auch garnicht mehr so beim kauen auf.😉

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s