Festival of Life

– FUER DIE DEUTSCHE UEBERSETZUNG BITTE RUNTERSCROLLEN –

The “Festival of Life” took place in London at the Conway Hall, Red Lion Square, on September 27th. It was a small festival more about raw foods, but also suitable for vegans and was kind of “spiritual”. The entry was more than at the Vegan Festival, a day ticket was 6 Pounds and one which included also the evening programme, was 10 Pounds.

I arrived very much in time, probably too punctual. At quarter to eleven in the morning most of the stalls were still busy with building up. Although, the first talks and workshops began at 11 am. There weren´t too many visitors to that time, which changed massively to lunch time – it was crowded as it was at the Vegan Festival! There were also all kind of people of all ages; “neo-hippies”, older people, “casual people”, eco-styled ones, black people…. You could realize that there is also no typical outfit or style for raw foodists, as it is with the vegans. The festival had for a part an esoteric and spiritual atmosphere and was a bit more oriented to families.

Their programm kept one busy the whole day: there were workshops and talks about Yoga, Laughter, From cooked to raw, Raw Magic, Raw Food Revolution, History of Raw Food Nutrition, Raw Chocolate Recipes, Permaculture, Raw Hemp Nutrition, Meditation and food for consciousness, Consciousness Culture & Cake, Healing Power of Animals… and a lot more! It was so varified and not easy to decide for one as all activities took place at the same tame.

The talk abot “Raw Hemp Nutrition” was spectacular, that´s something one just had to see on hs own. A rather small young guy named Free Rob informed very entertaining about hemp nutrition with a rap and other action. It was amazing how he entertained the whole people at his talk. Additionally, he served delicious self-made truffles made of hemp seeds, goji berries, dates, coconut and raisins.

There were also several stalls, although not so many like at the Vegan Festival. But you could still get a lot like Raw Chocolate, clothes, Second Hand, jewellery, several stalls which offered raw food essentials like maca or lucuma powder and cacao nibs. I felt like it was still very expensive, there weren´t so many great offers like there were at the Vegan Festival. The stall of a wonder healer was also very interesting: “When nothing else works… brief treatment of aniety, anger, weight loss, grief, fear…. taster here and today for only 10 Pounds” LOL “Veggie-TV” were also there besides of stalls of “Raw Gaia”, “Raw Food Party”, “Space of Love” or the “London Wildlife Trust”. Moreover, there were freebies: “Tsunamikas”. Tsunamikas are small dolls which are made ou of bits and pieces of cloth left over from the tsunami in Asia in 2004. These dolls shall stand for hope, resilience an transformation.

The culinaric part was provided by the InSpiral Lounge and Rainforest Creations. Of course, some stalls at the main hall also offered some food. I couldn´t withstand a raw blueberry date cake of a meditation group… Great was also the raw sushi made with cauliflower and cashew cream, filled with avocado and tomato (I like cauliflower only raw anyway…). The akashe balls with the sprouted houmous of Rainforest Creations were awesome – those were a kind of falafel ball, just raw and you didn´t taste a difference to cooked falafel. As a fan of rwa sweets I provided myself with some stuff for home. Amongst these were a carob ginger and beetroot almond (which also had fennel and pistacchios) bite of the Rainforest Creations. With its unusual green and red colouring still extremely tasty! The truffles of the InSpiral Lounge become legendary, I got a lucuma-lavender, guarana and cocoa-maca truffle. And who can then pass by some maca bites?

It was definitely informative and I enjoyed the “Festival of Life”. I learnt a lot, like how to make raw chocolate sweets or that brokkoli sprouts contain 30-50% more protectives against breast cancer than usual brokkoli. It was also interesting to hear that only 2-3% of the coeliacs can´t put on with wheat grass. Unfortunately I have to admit that the talks were often a bit too propagative in my eyes. Obviously it was a kind of standard to tell the visitors about their way to raw foodism due to a bad disease and within a few months were healthy with the raw food diet, how healthier it is in general, how great it is…

Das “Festival of Life” fand am 27. September in London in der Conway Hall am Red Lion Square statt. Es war ein kleines, auf Rohkost ausgerichtetes Festival, aber auch mit vegan vermischt und etwas spiritueller angehaucht. Der Eintritt kostete hier mehr als beim Vegan Festival, 6 Pfund für die Veranstaltung über Tag, ein komplettes Tagesticket mit Abendprogramm lag bei 10 Pfund.

Ich war sehr pünktlich da, scheinbar zu pünktlich mit gegen viertel vor elf, denn da haben die meisten Stände noch aufgebaut und es war noch etwas übersichtlich mit Besuchern. Das sollte sich jedoch zur Mittagszeit,wie ich es beim Vegan Festival auch erlebt habe, schlagartig ändern: da war es einfach nur noch voll und ein Gedränge. Auch hier waren wieder sämtliche Altersgruppen und Szenen vertreten: ob Neo-Hippie, viele dunkelhäutige, typische Ökos oder Normalos – es gibt auch hier mal wieder keine bestimmte Schublade für diese Lifestyle-Gruppe. Es wirkte teileweise esoterisch, spirituell und mehr familienorientiert.

Das Programm war auch wieder vollgestopft ohne Ende: Workshops und Vorträge über Yoga, Lachworkshop, Von gegart zu roh, Rohschokoladen-Rezepte, Raw Food Revolution, Geschichte der Rohkosternährung, Permakultur, Raw Magic, Raw Hemp Nutrition, Meditation und Lebensmittel für das Bewusstsein, Bewusstsein Kultur und Kuchen, Heilende Kraft von Tieren…. und eben vieles mehr. Also sehr vielfältig. War wieder schwer sich zu entscheiden, weil einiges interessantes sich eben wieder überschnitten hat und halt echt eins genau nach dem anderen stattfand.

Spektakulär war der Vortrag über “Raw Hemp Nutrition”! Das war zwar auch informativ, aber eher Entertainment! Ein energiegeladener, enthusiastischer junger Mann namens Free Rob hat über die Ernährung mit Hanfsamen sehr unterhaltsam mit einem Rap und Aktion und überhaupt das Thema rübergbracht. Dazu hat er ein paar selbst gemachte Trüfffel mit Hanfsamen, Goji-Beeren, Kokos, Datteln und Rosinen herumgereicht.

Stände gab es natürlich auch einige. Es waren nicht so viele wie auf dem Vegan Festival, man konnte aber durchaus auch einiges bekommen. Raw Chocolate, Klamotten, Second Hand, Schmuck, diverse Stände, die halt diese Rohkost-Utensilien wie Macapuder, Kakaonibs usw verkauften. Schien mir aber immer noch alles recht teuer, nicht großartig günstiger als im Laden. Also keine Schnäpperchens. Es gab auch einen Stand von eine Wunderheiler LOL “Wenn nichts anderes mehr hilft… Befreiung von Kummer, Ängsten, Sorgen, Krankheiten… für nur 10 Pfund heute hier antesten! Auch “Veggie-TV” waren mit einem Stand abgesehen von “Raw Gaia”, “Raw Food Party”, “Space of Love” oder dem “London Wildlife Trust” vertreten. Außerdem gab es natürlich auch wieder ein paar kostenfreie Give Aways. Bei den “Tsunamikas” habe ich zugeschlagen, für mich und als Mitbringsel. Diese kleinen Püppchen wurden aus den “Resten”, was der Tsuami 2004 in Asien hinterlassen hat, gemach und stehen für Hoffnung und Transformation.

Für die kulinarische Seite haben die InSpiral Lounge und Rainforest Creations gesorgt. Es gab aber auch in der Main Hall einige Stände, die was angeboten haben. Dem Blueberry Date Cake von der Mediationsgruppe konnte ich schlecht wiederstehen. Toll war auch das Rohkost Sushi, aus Blumenkohl mit Cashewcreme gefüllt mit Avocado und Tomate. Die Akashe Balls mit dem Houmous von Rainforest Creations waren sehr lecker – das waren so eine Art Falafel, nur eben rohköstlich und die haben echt wie gegarte geschmeckt. Ich bin ja auch ein Fan von Rohkost-Süßigkeiten. Für zu Hause habe ich mir von Rainforest Creations Carob Ginger und Beetroot Almond (wo auch Pistazien und Fenchel drin waren) Bites mitgenommen. Sehen ungewöhnlich aus in ihrer Farbe, aber lecker! Die Trüffel von der InSpiral Lounge sind ja auch bald legendär: Lucuma Lavendel, Guarana und Cocoa Maca. Zu dem Kauf gab es noch einen Gutschein für einen Kaffee oder Tee in der InSpiral Lounge. Tja, und wer kann dann noch an Maca-Bites vorbei?

Es war definitiv informativ und interessant und es hat Spaß gemacht. Ich habe einiges dazu gelernt, zum Beispiel Schokoladenrezepte oder dass Brokkolikeimlinge 30-50% mehr Schutzstoffe gegen Brustkrebs enthalten als normaler Brokkoli. Interessant war auch zu erfahren, dass Weizengras von Zöliakie-Kranken nur in 2-3% der Fälle nicht vertragen wird. Muss aber sagen, dass es mir teilweise etwas zu propagierend bei den Vorträgen vorkam. Dort wurde bald standardmäßig erzählt, dass die aufgrund einer schweren Krankheit zur Rohkost kam und innerhalb weniger Monate geheilt waren, um wieviel gesünder es ja ist, wie toll es ist….

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s