|*VeganMoFo*| #7: Italo PoQuiNo

– FUER DIE DEUTSCHE UEBERSETZUNG BITTE RUNTERSCROLLEN –

LOL – it´s a funny name for this dish, isn´t it? For that combination I didn´t come up with a better title that might express a hint of the ingredients. To clear things up: I combined what I had left in my fridge with some favourite ingredients. These were potatoes, brokkoli, quinoa, cream sheese, nori, tomatoes, salad onions and seeds. Might sound weird to some people, I know. That in another point veganism is about: being creative with your dishes so that you not only like it, also get some important nutrients.

Ingredients:

100g potato, 20g quinoa, 50g brocoli, handful cherry tomatoes, 1/4 nori sheet cut in stripes, 1/4 veggie stock cube, 3tsp yeast flakes, some soya sauce and red wine, oregano and rosemary, seeds, cream sheese

Cut the potatoes into cubes and cook. After about 10 mins add the quinoa and the veggie stock cube. For some extra liquids for cooking add the red wine and some soya sauce. Let the water reduce and add the broccoli. At the end, when these ingredients are almost fine, toss in the cherry tomatoes along with the salad onions and the nori stripes. Season with the herbs and probably some other spices you like. Don´t take too much water for the whole cooking process as this is not meant to end up like a stew or something. Fill into a bowl, sprinkle with seeds of your choice and top with some cream sheese.

I know the broccoli looks a bit dark on the pic. That does just happen if a vegan girl is multi tasking and if you add dark coloured liquids like red wine and soya sauce. I think the red wine gave the dish a nice “hearty” taste.

poquino

 

LOL – das ist ein lustiger Name für dieses Gericht, oder? Für die Zusammenstellung kam ich einfach auf keinen besseren Namen, der einen kleinen Hinweis auf die Zutaten geben könnte. Zur Aufklärung: ich habe das, was ich im Kühschrank hatte mit ein paar meiner Lieblingszutaten kombiniert. Diese waren Kartoffeln, Brokkoli, Quinoa, Cream Sheese, Nori, Tomaten, Lauchzwiebeln und Sämchen. Für den ein oder anderen mag es komisch klingen, ich weiß. Das ist jedoch ein anderer Punkt, worum es beim Veganismus geht: bei seinen Gerichten kreativ sein, so dass man sie immer noch mag und die wertvollen Nährstoffe zugleich auch drin hat.

Zutaten:

100g Kartoffeln, 20g Quinoa, 50g Brokkoli, Handvoll Cocktail-Tomaten, 1/4 Nori-Blatt in Streifen, 1/4 Gemüsebrühwürfel, 3 TL Hefeflocken, etwas Sojasauce und Rotwein, Oregano und Rosmarin, Sämchen, Cream Sheese

Die Kartoffeln in Würfel schneiden und kochen. Nach ungefähr 10 min den Quinoa mit dem Gemüsebrühwürfel hinzufügen. Für etwas extra Kohflüssigkeit Rotwein und Sojasoße dazugeben. Das Wasser reduzieren lassen und den Brokkoli in den Topf geben. Wenn dies alles soweit fast gar ist, die Tomaten mit der Lauchzwiebel und den Nori-Streifen hinugeben. Mit den Kräutern und den Hefeflocken würzen un vielleicht noch ein paar andere Gewürze dazu, die man mag. Nehmt nicht zuviel Wasser für den Kochvorgang, das soll hier ja nicht in einem Eintopf enden.den Topfinhalt in eine Schüssel füllen, mit Samen nach Wahl bestreuen und mit Cream Sheese anrichten.

Ich weiß, der Brokkoli sieht ein wenig dunkel auf dem Bild aus. Das passiert halt, wenn ein veganes Mädel gerad Multi-Tasking macht und man dunkle Flüssigkeiten wie den Rotwein und Sojasauce hinzugibt. Ich fand, der Rotwein hat dem ganzen eine angehm herzhafte Note verliehen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s