Note: Animal Aid´s Christmas Without Cruelty Fayre

– FUER DIE DEUTSCHE UEBERSETZUNG BITTE RUNTERSCROLLEN –

I know, I know, it´s been a few days more ago that there was Animal Aid´s Christmas Without Cruelty Fayre. I´m extremely sorry for telling you so late about it. But better than never? How could I leave a you without at least a small report about when I was there?!

The CWC Fayre 2008 was on November 30th at the Kensington Town Hall in London – the same venue like it was for the Vegan Festival in September. The entrance fee was 2 pounds per person this time, at the Vegan Festival it was 1 pound. I think, it´s still reasonable and it is for something good in the end, so there´s no reason to complain about it.

Actually, the fayre was pretty much the same like the Vegan Festival. Most of the same stalls were there as well, although there were a bit less than at the Vegan Festival. For that there were some more places with tables available. The choice of stall was still very good: there were stall from Redwood, Bute Island, Heaenly Cakes, Yaoh, Bourgeois Boheme, Viva, PETA, Lush, Veganstore, Roots of Compassion, SARC… to name only a few. Additionally, there were several more stalls especially downstairs, which sold x-mas items.

There were some lectures, too, but less than at the Vegan Festival which wasn´t too bad. There was only lecture to one time, so that you didn´t have to decide to which to go and had to skip another interesting one. There was an auction of celebrity donated items, lectures about “Alternatives to animal experiments in education”, “Civil liberties and and the rights of protesters”, “Close don London Zoo”, “Humour – the campaigner´s secret weapon?” and the presentation of the winner of the Vegan Enironmental Awards 2008, which was Yaoh.

Resume: it was really very much the same like the Vegan Festival, with the only difference of a bit fewer stalls and x-mas related items being sold. If I had known about that before! Anyway, it´s good to know now that there are 2 vegan fayres in London per year! And if I hadn´t been there, I wouldn´t have discovered Lush´s new and only vegan lip balm: “Let them eat cake!”

Ich weiß, ich weiß, es ist ein paar Tage länger her, dass Animal Aid´s Christmas Without Cruelty Fayre stattfand. Es tut mir wirklich leid s spät mit einem zumindest kurzen Bericht für Euch dran zu sein. Aber besser als nie? Und wie könnte ich es einfach unterlassen Euch davon zu erzählen, wobei ich eben da war?

Die CWC Fare 2008 fand am 30. November in der Kensington Town Hall in London statt – gleicher Ort wir für das Vegan Festival. Der Eintritt betrug diesmal 2 Pfund Person, beim Vegan Festival war es 1 Pfund. Ich finde, das ist immer noch eträglich und es ist letztenendes ja für einen guten Zweck. Also kein Grund zur Beschwerde.

Diese “fayre” war eigentlich ziemlich das Gleiche wie das Vegan Festival. Es waren größtenteils die gleichen Stände da, auch wenn ein paar wenige als beim Vegan Festival. Dafür gab es ein paar mehr Tische mit Sitzmöglichkeiten. Die Auswahl der Stände war aber dennoch immer noch super: um wieder einmal nur ein paar zu nennen, waren unter anderem Stände von Redwood, Bute Island, Heaenly Cakes, Yaoh, Bourgeois Boheme, Viva, PETA, Lush, Veganstore, Roots of Compassion, SARC… dabei. Zusätzlich gab es noch mehrere Stände, die Weihnachtsartikel verkauften, besonders im Untergeschoss.

Es gab auch wieder einige Vorträge wie beim Vegan Festival, wenn auch davon ebenfalls ein paar weniger, was ich nicht allzu schlimm fand. Es fand immer nur ein Vortrag zu einer bestimmten Zeit statt, so musste man sich nicht entscheiden zu welchem man geht und einen anderen interessanten sausen lassen. Es gab eine Auktion gespendeter Artikel von Celebreties, Vorträge über “Alternativen zu Tierexperimenten in der Forschung”, “Freie Bürger und die Rechte von Demonstranten”, “Schließt den Londoner Zoo”, “Humor – die Geheimwaffe einer Kampagne?” und die Präsentation des Gewinners des Vegan Enironmental Awards 2008, der Yaoh war.

Fazit: es war wirklich das Gleiche wie das Vegan Festival, mit dem einzigen Unterschied, dass es ein paar weniger Stände gab und eben Weihnachtsartikel verkauft wurdden. Wenn ich das nur eher gewusst hätte! Egal, es ist gut zu wissen, dass es sogar 2 “Vegan Festivals” in London pro Jahr gibt. Und wenn ich nicht da gewesen wäre, hätte ich auch nicht das neue und leider einzige vegane Lippenbalsam von Lush entdeckt: “Let them eat cake!”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s