TBT: Vegan in Paris

– FUER DIE DEUTSCHE UEBERSETZUNG BITTE RUNTERSCROLLEN –

Thanks boosh, I am back home where people do understand my language and are willing to try to communicate in another one. It was pretty adventurous for a vegan who was far off any possible few vegan localities and few time. I spent the weekend in Paris, where I was basically mainly walking in the hot sun and hoping for a Starbucks to turn up, since I did not hope any of the regular street cafes were offering soya milk or even trying to understand me after my first night’s experience of ordering food at a regular restaurant.

The first evening I went with my friend, who could speak a little French contrary to me who can only speak basic words, to a regular restaurant. On their menu, they offered not even a single vegetarian dish, which I found somewhat shocking. We ordered for me a salad without meat or fish and just in case without any dressing. But guess what –  I got it served with meat. They took it back to re-arrange at least and I hope they didn’t just pick out the meat and arranged the salad differently.

The next day I had for lunch just some potato wedges we found at a fast food chain, which was not McDonalds or Burger King. I had the same in the evening, since I’ve been too confident there would turn up another Falafel-shop after I discovered the first one and there never appeared another on the way to the event venue we were heading to. During the day we were desperately trying to find a Starbucks, which we did after approximately 2 hours walk in the to sun and several misleading pharmacy-signs which used the same colours of the Starbucks-logo and easily got mistaken by a drained coffee-searching soul. I was almost about to go into one of those pharmacies and tell them I had an urgent emergency: no nice coffee. Eventually we found a Starbucks. I could barely believe my eyes, when the sign finally appeared in front of my eyes and was not another mistaken pharmacy. Though even in there, it was tough to order a vent soya cappuccino. I had to communicate with hands and feet. The barista’s English was not that sufficient in order to be able to take an order of an english-speaking foreigner in a metropolitan area, even considering he was working for a world wide known coffee shop chain..

After a night out, I was in need for something savoury to pick me up. I had no idea that would turn into a mammoth task. Those kebab stores in the area nearby only had prepared pizzas and doner and burgers, not even anything meat-free. Surprisingly there was not a single sign of falafel or yet alone humus one could easily survive on as a vegan on tour. Each sandwich shop of the many ones in the area I checked, had nothing suitable for vegans and wasn’t able to prepare something from scratch with only me as a customer and wasn’t even trying to understand me in English either. After I probably wandered the area around the hotel closely the station where we had to get our train soon, I eventually found a small baguette shop led by arabians I think. They actually made an effort in communicating with me in language other than French and were more than happy to prepare a baguette with anything I wanted or didn’t want.

Summing up: the event we went to was ok, French are weird and not very versatile or good at customer services. I can’t tell how glad I was to arrive back home and order that kind of coffee I wanted in my language at the Starbucks without any problems.

Eiffelturm-bau-paris

Meine Güte, bin ich froh wieder daheim zu sein – wo man meine Sprache versteht und man auch willens ist es zu versuchen in anderen Sprachen zu kommunizieren. Ich habe das Wochenende in Paris verbracht, was als Veganer völlig abseits von möglichen wenigen veganen Lokalitäten und mit wenig Zeit, recht abenteuerlich war. Und das die meiste Zeit laufend in der heissen Sonne, auf der Suche nach einem Starbucks, da ich den regulären Strassencafes nach den Erfahrungen des ersten Abends in einem regulären Restaurant nicht traute, ob die Sojamilch haben und ob die überhaupt versuchen mich zu verstehen.

Am ersten Abend ging ich mit meinem Kumpel, der im Gegensatz zu mir etwas mehr französisch konnte als ich mit den paar Grundwörtern, in ein reguläres Restaurant. Zu meiner Überraschung hatten die nicht einmal ein einziges vegetarisches Gericht auf der Speisekarte im Angebot. Wir bestellten für mich einen Salat ohne Fleisch oder Fisch und für den Fall auch ohne Dressing. Aber ratet mal – ich bekam natürlich einen Salat mit Fleisch serviert. Dieser ging natürlich zurück, da das so nicht bestellt war. Ich hoffe bis heute, die haben nicht nur das Fleisch rausgepickt und den Salat dann rumarrangiert.

Am nächsten Tag hatte ich zum Mittag nur ein paar Kartoffelecken von einer Fastfood-Kette, die nicht McDonalds oder Burger King war. Am Abends das selbe, nachdem ich zu zuversichtlich war, dass nach dem einzigen Falafel-Laden, der sich auf dem Weg zu dem Event wo wir hinwollten, war, bestimmt noch einer kommt. Dem war nicht so. Ueber Tag hatten wir verzweifelt versucht einen Starbucks zu finden, den wir nach ungefähr 2 Stunden und vielen irreführenden Apotheken-Schildern, die in den gleichen Farben wie das Starbucks-Logo gehalten waren, doch eventuell gefunden haben. Ich war bereits drauf und dran in eine dieser grünen Apotheken zu gehen und einen dringenden Notfall des Kaffee-Entzuges zu melden. Allerdings selbst dann beim Starbucks habe ich meinen Ventil Sojacappu mit Händen und Füssen bestellen müssen. Die Englischkenntnisse des Baristas waren recht dürftig angesichts dessen, dass er in einer weltweit bekannten Coffee-Shop-Kette in einer Weltstadt arbeitete.

Nach einer gefeierten Nacht hatte ich natürlich am nächsten Morgen das Bedürfnis nach etwas deftigem, aber wer hätte geahnt, dass sich dieses auch in eine Mammut-Aufgabe wandelt? Alle Doener-Shops hatten nur Doener, Kebab, vorgefertigte Pizzen und Burger – nichts fleischloses. Nicht eine Spur von Falafel oder Humus, wovon sich ein Veganer in der Fremde leicht über Wasser halten kann. Kein einziger Sandwich-Laden von den ansässigen zahlreichen, die ich fand, hatte irgendwas, was für Veganer ok gewesen wäre und es war auch keiner bereit etwas von den vorhandenen Zutaten zuzubereiten bei null Kunden ausser mir. Bis ich dann nach einer langen Wanderung in der Gegend des Hotels und des Bahnhofs, wo wir unseren Zug bald kriegen mussten, auf einen kleinen Baguette-Shop stiess, der von Arabern betrieben wurde und die sich auch nicht zierten zu versuchen mit mir in Englisch zu kommunizieren. Diese bereiteten mir gerne etwas Gemäß meinen Wünschen und Bedürfnissen ohne Probleme zu.

Fazit: Das Event, wo wir hingingen, war ok. Franzosen sind merkwuerding und nicht sehr wendig, wenn Menschen mit einer Landessprache vor ihnen stehen, was dann wieder ein weiterer Minuspunkt im Kundenservice ist. Ich kann kaum in Worte fasen, wie froh ich bin wieder in meiner Heimat zu sein, wo man meine Sprache spricht, offen ist in anderen Sprachen zu versuchen zu kommunizieren und in der Lage zu sein problemlos einen Kaffee nach Wunsch bestellen zu können.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s