Let It Sprout! – Why are sprouts so good for you

– FUER DIE DEUTSCHE UEBERSETZUNG RUNTERSCROLLEN-

As I promised in one of my previous posts, today I am going to talk with you about the amazing sprouts. You might have noticed over the course of time, that I do add sprouts at least as a topping on pretty much every meal I prepare and it does tend to look a little ‘grassy’😀 This does a have a very good reason, which is simply that these little beasts are in fact nutritional powerhouses! Let’s have a closer look at them:

Alfalfa sprouts – one of my favorites that is also called lucerne and is the most common kind of sprout available to buy or to obtain the seeds for sprouting. Alfalfa contains high amounts of protein (35%) and is rich in several minerals and vitamins. Those minerals include Calcium, Potassium, Folic Acid, Iron, Magnesium and Zinc. As to vitamins, alfalfa is especially rich in Vitamin K, but it does also contain Vitamins in the B-group, Vitamin C, Vitamin D (D2 and D3) as well as Vitamin E. Alfalfa has been used as herbal medicine for over 1,500 years. Physicians of the early Chinese medicine used the young alfalfa leaves to treat disorders related to the digestive tract and kidneys. It has even been used in ayurvedic medicine to treat poor digestion. It is furthermore recommended in order to ease symptoms of the menopause and some evidence suggests alfalfa sprouts block cholesterol absorption and lower cholesterol.

Broccoli sprouts – my personal definite most important kind of sprout. They taste a little like radish which originates from a phytochemical, that acts as an antioxidant to stimulate the cells to protect against diseases (e.g. also cardiovascular diseases or respiratory diseases). That means it is rich in antioxidants and it is even known to have a preventive effect on several kinds of cancer (with 60% anti-carcinogens, a lot more than in fully grown broccoli), clears the body from environmental toxins and regulates the stomach acid. Broccoli sprouts are also a great source for Vitamin C, K, B2, B6 and B9, beta carotene, Phosphorus, Magnesium, Iron, Sulfur and Potassium with a protein content of 35%.

Radish sprouts – nice change of color as they are pink and they are a little spicy. One little sprout of them tastes like a fully grown radish. They are also an amazing source for Vitamins A, B, C, E and K, Calcium, Iron, Magnesium, Phosphorus, Potassium, Zinc,
Amino Acids, Trace Elements, Carotene, Chlorophyll and Antioxidants. They do contain 30-35% of protein.

Sprouted Chickpeas –  they are high in fiber and have a low GI. They are rich in Vitamins A and C, Calcium, Iron, Magnesium, Amino Acids and a protein content of 20%. Their phytochemicals are called saponins, which can act as antioxidants that in turn could lower the risk of breast cancer, protect against osteoporosis and minimizes hot flushes in post-menopausal women. A regular intake lowers the risk of cardiovascular diseases and lowers cholesterol, stabilizing the blood sugar at the same time.

Further bean sprouts, lentil sprouts or also pea sprouts – have an amazing taste to me. I remember when I was picking the peas from their shells as a little kid with my grandmother. I had the high tendency of snacking those peas by themselves, raw. The taste I remember from that time is exactly the same I find in pea sprouts. Bean sprouts are a little different in taste, but very similar. You can basically sprout any bean or lentil or pea. In general those varieties of legume sprouts are all a great source for Vitamins A, B, C and E, Calcium, Iron, Niacin, Magnesium, Phosphorus, Potassium, and essential Amino Acids with a protein content of 20-25%.

Seeing all these facts, you will most certainly agree to it, that sprouts truly are nutritional powerhouses and a superfood. If you had a well sorted variety of sprouts on a regular basis, you can most likely ditch most supplements (if you do not have high deficiencies, for which you should consult your GP). Most shops sell sprouts ready to eat in their vegetable section, but you can easily grow them yourself. Even I manage to grow sprouts myself, though I do not really have the green thumb as I have to admit. Oh, and I guess the question the question about protein has just been answered again.

Sprouts / Keimlinge
Sprouts / Keimlinge

Wie ich bereits in einem meiner vorigen Posts versprochen habe,werde ich Euch heute Keimlinge naeher bringen. Eventuell habt ihr gemerkt, dass ich Keimlinge so ziemlich bei jedem Essen dazu packe und sei es nur als Topping, was dann ein bisschen wie Gras obenauf aussieht😀 Das hat einen sehr guten Grund, warum ich das mache. Die Erklaerung ist sehr einfach: diese kleine Biester sind voller Naehrstoffe! Klein, aber oho! Schauen wir uns die Sorten doch mal genauer an:

Alfalfa Keimlinge – eine meiner liebsten Sorten, die auch Luzerne genannt wird. Sie bekommt man am meisten und ist sehr breit in Laeden verfuegbar direkt zum Verzehr oder auch die Saaten dazu bekommt man am ehesten. Alfalfa hat einen hohen Proteingehalt (35%) und hat einen hohen Gehalt verschiedener Mineralien und Vitaminen. Diese Mineralien sind vor allem Calcium, Kalium, Folsaeure, Eisen, Magnesium und Zink. An Vitaminen hat Alfalfa besonders einen hohen gehalt von Vitamin K, aber ist auch eine gute Quelle fuer Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C, Vitamin D (D2 und D3), sowie Vitamin E. Alfalfa wurde bereits als pflazliches Heilmittel vor ueber 1.500 Jahren eingesetzt. So haben die Chinesen gerne die jungen Blaetter vom Afalfa zur Behandlung von Stoerungen im Verdauungstrakt oder der Nieren verabreicht. In der ayurvedischen Medizin wurde es verwendet um schlechte Verdauung zu behandeln. Darueber hinaus soll es Symptome der Menopause lindern und es gibt Nachweise, die vermuten, dass Alfalfa Cholesterin blockieren und den Cholesterinspiegel senken.

Brokkoli Keimlinge – mein persoenlicher Favorit. Brokkoli Keimlinge schmecken sehr aehnlich wie Radieschenkeimlinge. Dies kommt von einem sekundaeren Pflanzenstoff, der als Antioxidant agiert um die Zellen zum Schutz vor Krankheiten zu stimulieren (z.B. Herz-Kreislauf-Krankheiten, Atemwegserkrankungen). Das bedeutet, dass diese Keimlinge besonders reichhaltig an Antioxidantien ist und es ist bereits bekannt durch Studien, dass die Brokkoli Keimlinge einen preventiven Effekt verschiedener Krebsarten hat (enthaelt 60% Anti-Karzinogene, was um einiges mehr als in einem ausgewachsenen Brokkoli ist), den Koerper von Umweltgiften reinigt und die Magensaeure reguliert. Brokkoli Keimlinge sind auch eine gute Quelle fuer Vitamin C, K, B2, B6 and B9, Betakarotin, Phosphor, Magnesium, Eisen, Schwefel und Kalium mit einem Proteingehalt von 35%.

Radieschen Keimlinge – eine nette Farbawechslung mit ihrer pinken Farbe und sie sind ein bisschen scharf.Ein Keimling ist fast so scharf wie ein Radieschen. Sie sind auch eine ausgezeichnete Quelle fuer die Vitamine A, B, C, E and K,  sowie fuer Kalzium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Kalium, Zink, Aminosaeuren, Spurenelemente, Karotine, Chlorophyll and Antioxidantien. Sie haben einen Proteingehalt von 30-35%.

Kichererbsen Keimlinge –  haben einen hohen Ballasstoffgehalt und dabei einen niedrigen GI (glykaemischen Index). Sie sind reich an den Vitaminen A und C,  sowie den Mineralien Kalzium, Eisen, Magnesium, Aminosaeuren mit einem Proteingehalt von 20%.Ihre sekundaeren Pflanzenstoffen sind sogenannte Saponine, die als Antioxidantien agieren und die Riskien von Brustkrebs senken, gegen Osteoporose schuetzen und Hitzewallungen in der Menopause minimieren. Regelmaessiger Verzehr senkt das Risiko fuer Herz-Kreislauf-Krankheiten, Senkung des Cholesterinspiegels und stabilisiert den Blutzuckerspiegel zugleich.

Weitere Bohnen-, Linsen und gar Erbsenkeimlinge – finde ich persoenlich sehr schmackhaft. Ich erinnere mich, als ich damals mit meiner Grossmutter die Erbsen aus ihren Schalen puhlte, wo ich bereits eine Tendenz hatte die frischen Erbsen so – roh- zu naschen. Der Geschmack, an den ich mich aus der Zeit erinnere, ist der gleiche, wie ich ihn bei den Erbsenkeimlingen finde. Bohnen- und Linsenkeimlinge sind sehr aehnlich im Geschmack. Man kann so ziemlich jede Bohne, Linse und Erbse keimen lassen. Generell laesst sich auch hier sagen, dass diese Keimlinge eine gute Quelle fuer die Vitamine A, B, C und E, sowie die Mineralien Kalzium, Eisen, Niacin, Magnesium, Phosphor, Kalium als auch essentielle Aminosaeuren mit einem Proteingehalt von 20-25% sind.

Wenn man sich all diese Fakten anschaut, werdet ihr mit Sicherheit zustimmen wie reichhaltig die kleinen unscheinbaren Keimlinge sind und ein wahres Superfood sind. Wenn man also regelmaessig eine gute Mischung von allen isst, kann man sich so ziemlich irgendwelche zusaetzliche Vitamine oder Mineralien in Pillenform schenken (es sei denn, man hat nachweislich einen Mangel an einem bestimmten – das bitte mit dem Hausarzt absprechen). Die meisten Supermaerkte und Biolaeden verkaufen heutzutage Keimlinge fertig zum Verzehr gekuehlt in der Gemuesabeteilung oder auch die Saaten. Es ist einfach selbst Keimlinge zu ziehen und selbst ich, die eigentlich so gar keinen gruenen Daumen hat, kriege es hin. Ach, und die Frage mit dem Protein ist dann wohl auch mal wieder geklaert.

2 comments

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s