image Vegangothfairy’s 200 bread loaf *gluten-free* *guaranteed success* *won’t turn into brick*

– FÜR DIE DEUTSCHE ÜBERSETZUNG BITTE RUNTERSCROLLEN –

Gluten-free baking is not as easy as it sounds. Of course, you have the option to use flour mixes you can buy at most stores these days, but with all the additional ingredients and its apparently ever-growing ingredient list, I am personally not too convinced of them. Moreover, if those mixes are not organic, they contain loads of glyphosate, which can cause similar symptoms like gluten-intolerance does. And those usually also turn into brick stone over night and more of use if you spontaneously an effective self-defence weapon. This one also applies to most store-bought gluten-free bread plus it is often extremely dry and some tend to have a weird bitter aftertaste. It’s taken me a couple of experiments to come up with a perfect recipe for a rather simple gluten-free bread, which would also always work out. Since my recipe is based on using 200g of one flour and 200g of another or a mix of other flours/oats, I’ve come to call it my ‘200 bread’. Here we go:

Ingredients:

    • 200g rice flour
    • 200g buckwheat flour (or 200g oats, 200g millet flour, or a mix of buckwheat, oats and corn flour that makes 200g in total – trust me, it still works, even if you use varied quantities of gluten-free flours)
    • 1 pack of dry yeast
    • 3T tapioca flour
    • 3T psyllium husks
    • 1/2 bicarbonate of soda
    • 1t salt
    • 1 sugar or any other sweetener for the yeast to work with something
    • 400ml water
    • water of a can of drained chickpeas (yes, we’re using aquafaba here!)
    • if you use buckwheat/millet/quinoa flour, make sure to add about 1T vinegar, else your bread will taste rather bitter

      Method:

    • At first add the chickpea water into a large bowl and beat it… just beat it… until you get a nice white foamy texture as if you had beaten an egg white
    • Then you add all the dry ingredients, add only about 300ml of water at the end. You may not need all of it. Knead the dough, if you feel like it’s too dry, add more water. It is completely fine for the dough to be a little more runny than if you’re baking ‘normal’ bread, it should not end up being a packed bread dough. It’s all a little different if you’re baking gluten-free.
    • Once the dough is mixed well, put it into a lined or greased bread tin. You can as well use a greased glass container. Sprinkle some oil on top and spread it evenly to get a nice crust.
    • Bake at 200ºC for an hour (I never preheat the oven with this one, I just put it straight into the oven and switch it on)
    • Leave it to cool for a little and enjoy! I guarantee that you’re going to have a nice fluffy gluten-free bread loaf with a nice crust. Even if you store it in a fridge, it will not be all dried out on the following day.Glutenfreies backen ist nicht ganz so einfach, wie es klingt. Natürlich kann man einfach einen fertigen Mehlmix im Laden kaufen, doch mit den vielen zusätzlichen Stoffen und der scheinbar ins unendlich wachsenden Zutatenliste, bin ich persönlich nicht allzu überzeugt von denen. Dazu kommt, dass die meisten fertigen Mixe oder gar fertige glutenfreie Backwaren ordentlich Glyphosat enthalten, was ähnliche Symptome auslösen kann wie die einer echten Glutenintoleranz. Und die meisten von denen verwandeln sich ebenfalls magisch über Nach in einen trockenen Backstein, den man bestenfalls als spontanes Selbstverteidigungsmittel verwenden kann. Wenn fertige glutenfreie Backwaren nicht bereits beim Öffnen der Packung unendlich trocken sind, haben die meisten zudem einen komischen bitteren Nachgeschmack. Ich musste auch einige Zeit experimentieren, bis ich endlich ein Rezept für ein tolles glutenfreies Brot entwickelt hatte, welches schmeckt, nicht trocken ist oder wird und zudem ganz einfach ist. Mein glutenfreies Brot trocknet auch nicht so schnell aus, es funktioniert einfach immer! Da das Rezept auf 200g Mehl der einen Sorte und 200g Mehl einer anderen oder einem Mix glutenfreien Mehls basiert, hab ich es einfach das ‘200er Brot genannt’.

Zutaten:

  • 200g Reismehl
  • 200g Buchweizenmehl (oder 200g glutenfreie Haferflocken, oder einen Mix aus Buchweizenmehl, Haferflocken, Hirsemehl und Maismehl, der zusammen 200g ergibt – vertraut mir, egal wieviel Ihr der einzelnen Mehlsorten verwendet, es funktioniert trotzdem immer!)
  • 400ml Wasser
  • 3 EL Tapiokamehl
  • 3 EL Flohsamenschalen
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker (oder eine andere Süße, damit die Hefe was zum arbeiten hat)
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • Wasser aus einer Dose Kichererbsen (ja, wir arbeiten hier mit Aquafaba)
  • wenn Ihr Buchweizen-/Hirse- oder gar Quinoamehl verwendet, einen Löffel Essig hinzugeben, sonst wird das Brot recht bitter

Nun ran an die Buletten, bzw. das Brot:

  • Das Wasser aus einer Dose Kichererbsen in eine grosse Schüssel abgießen und wie Eiweiss aufschlagen, bis ein weisser festerer Schaum entsteht.
  • Dann alle trockenen Zutaten drauf geben, am Ende erst das Wasser und davon auch erstmal nur 300ml. Den ganzen Kram schön verrühren und kneten. Der Teig darf ruhig ein wenig flüssiger werden als wenn man ‘normales’ Brot backt und sobald Ihr merkt, es wird etwas trocken und es wird zu viel Wasser aufgesogen, ganz einfach noch Wasser zugeben.
  • Den Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Backform geben. Ihr könnt ihn auch in eine gefettete Glasform geben. Am Ende oben drauf ein bisschen Öl verteilen, damit die Kruste oben drauf schön wird.
  • Bei 200ºC ca. 60 Minuten backen. Ich heize den Ofen hier nie vorher, es scheint so einfach auszureichen.
  • Auf einem Gitter auskühlen lassen und geniessen. Ich garantiere, dass hieraus ein fluffiges glutenfreies Brot entsteht. Selbst im Kühlschrank aufbewahrt, trocknet es nicht über Nacht aus. Es wird mit der Zeit wie jedes andere Brot langsam trockener.
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.