image Simple Coconut Curry

– FÜR DIE DEUTSCHE UEBERSETZUNG BITTE RUNTERSCROLLEN – 

Curry is probably one of the easiest vegan dishes you can make. The huge advantage is, that you can use any veggies you want in pretty much any amount and variation.   Therefore you can as well perfectly use leftovers of smaller amounts of veggies that you may have stored in the fridge from another recipe. The most important is the curry spice of your choice and a wok. 

Traditionally, you use tomato paste, but since I cannot have tomatoes, I simply leave it. Instead I add a dash of white wine to give it some more power. As a preparation it’s important to place a can of coconut oil in the fridge the day before you cook your curry, as we want the hardened coconut cream that colllects at the top of the can.

In a wok, heat some coconut oil and a tablespoon of curry spice. Yes, that much at least. Add the veggies of your choice, whereas you first add those that need the longest to cook. E.g. if you use sweet potatoes or potatoes, add those first, then eggplant or beans or cauliflower, then carrots, broccoli or courgette further to the end, chickpeas or spinach last. Add freshly grated garlic and ginger to taste. 

Take out the coconut milk from the fridge and add the coconut cream as well as some dried veggie broth to taste. Have a taste, if it needs a little more curry, carefully add more until it matches your taste. If it can be spicier, add some dried chili flakes and cayenne. Leave it to simmered let the coconut cream with a dash of white wine reduce. If you prefer it saucy, add two or three teaspoons of tapioka starch to the remains of the coconut milk in your can and let it cook for a few minutes with your veggies to allow it to bind the current soup in your wok to a nice saucy curry. Serve with rice and enjoy 😊 


Curry ist vermutlich das einfachste vegane Gericht. Das schöne ist, es kann alles an Gemüse in beliebiger Menge verwendet werden, worauf ihr Lust habt. Daher eignet es sich auch hervorragend, um Reste im Kuehlschrank aufzubrauchen, die ihr noch von einem anderen Rezept uebrig habt. Das wichtigste ist ein Currygewuerz nach Wahl und ein Wok. 

Traditionell wird bei Curry eigentlich immer Tomatenmark verwendet, doch da ich keine Tomaten vertrage, gebe ich einfach einen Schuss Weißwein hinzu, damit das Curry trotzdem etwas Power hat. Als Vorbereitung ist es wichtig einen Tag zuvor eine Dose Kokosmilch in den Kuehlschrank zu stellen, weil wir die feste Kokoscreme verwenden wollen, die sich in der Dose oben absetzt.

In einem Wok etwas Kokosoel erhitzen und einen Esslöffel Currygewuerz hinzugeben. Ja, so viel mindestens. Gemuese nach Lust und Laund hinzugeben, aber darauf achten logischerweise erst das in den Wok zu geben, was am längsten zum Garen braucht. D.h. zuerst Kartoffeln oder Suesskartoffeln, dann Bohnen oder Aubergine oder Blumenkohl, dann erst Zucchini oder Brokkoli kurz bevor alles andere gar ist, am Schluss erst Kichererbsen. Ebenfalls frisch gehackten Knoblauch und Ingwer nach Gusto hinzugeben.

Jetzt die Kokosmilch aus dem Kuehlschrank holen und die Kokkoscreme nebst etwas Gemuesebruehpulver hinzugeben. Mit einem Schuss Weißwein die Kokosmilch reduzieren lassen. Wenn ihr es sauciger mögt, in die restliche Kokosmilch in der Dose zwei oder drei Teelöffel Tapiokamehl einrühren und in den Wok geben. Dies nun etwas aufkochen lassen, damit das Tapioka seine Arbeit machen kann: die derzeitige Suppe im Wok andicken lassen. Abschmecken und bei Bedarf noch etwas mit Curry nachwürzen. Wer es schärfer mag, gebe etwas Cayenne und Chiliflocken hinzu. Mit einer Portion Reis servieren und lecker genießen 😊 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.